Archiv der Kategorie: Rezept

Fruchtig-frisches Sommer-Eis mit Young Living Mandarine+ und Orange+

Fruchtig-frisches Sommer-Eis

Wenn man sich ein fruchtig-frisches Sommer-Eis macht, kann es sein, dass der Sommer doch noch kommt!

Dieses Rezept erhält seinen besonderen, herben Pfiff durch die Beigabe von 100 Prozent reinen, naturbelassenen ätherischen Zitrusölen. Das Eis ist schnell gemacht und außerdem noch gesund. Erst recht, wenn du auch die anderen Zutaten als Bio-Zutaten besorgst. Also: Mixer herausholen und loslegen!

Zutaten für 2 Personen:

  • 3 Bananen
  • 3 Esslöffel Skyr (isländischer Yogurt/Frischkäse)
  • Je 1 Tropfen ätherisches Plus-Öl von Young Living: Mandarine+ und Orange+
  • Deko: Minzblätter und Dattelhälften

Zubereitung:

Einen Tag oder mindestens fünf Stunden vorher die drei Bananen in dünne Scheiben schneiden, in einen Gefrierbeutel füllen und einfrieren. Die Bananen sind die Basis für dieses Eis, das ganz ohne Sahne oder gar künstliche „Weichmacher“ auskommt.

Bitte verwende reife Bananen für das Eis – sie sind viel besser verdaulich und auch süßer. Reife Bananen sind außen braun. Ich weiß, viele mögen das nicht. Aber wenn Du grüne bzw. gelbe Bananen ohne Flecken kaufst und sie liegen lässt, bis sie außen weitgehend braun sind, wirst du merken, dass sie im Inneren nicht matschig geworden sind. Aber lecker! Ich schabe übrigens auch die „Fäden“ aus dem inneren der Schale. Sie sind das Gesündeste der Banane – mit vielen Flavonoiden. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die den Körper durch ihre antioxidative Wirkung ganz wunderbar vor schädlichen Umwelteinflüssen und „freien Radikalen“ schützen!

Sobald die Bananen gefroren sind, alle Zutaten in einen (starken) Mixer geben. Die Dauer des Mixvorgangs hängt von deinem Gerät ab. Unter Umständen musst Du zwischendurch immer wieder das Eis von den Wänden des Mixers schaben. Nicht zu lange mixen, damit das Eis nicht schmilzt. Du hast sonst eine Sommer-Kaltschale (auch lecker!).

Wenn du eine Eismaschine hast, kannst du das Rezept natürlich dafür anpassen. Ich finde es jedoch grandios, so ein leckeres Eis ganz ohne Eismaschine auf die Schnelle zubereiten zu können. Darum versuche ich auch, immer ein paar gefrorene Bananenscheiben im Eisfach zu haben.

Wirklich nicht mehr als 2 Tropfen Öl verwenden, da das Eis sonst zu herb schmeckt (nach meinem Geschmack). Nachsüßen kann man bei Bedarf übrigens mit Ahornsirup.

Vorbereitungszeit: 1 Tag (zum Einfrieren der Bananenscheiben), Zubereitungszeit: 10 Minuten. Ungefähr.

Ich hoffe es schmeckt euch! Guten Appetit!

Fruchtige Rinderhacksauce mit Quinoa und Mandarine+

Fruchtige Rinderhacksauce mit Quinoa

Heute stelle ich euch mein neuestes Experiment in Sachen „Kochen mit ätherischen Ölen“ vor – die fruchtige Rinderhacksauce mit Quinoa. Am liebsten erfinde ich zwar Variationen von Gebäck und Süßspeisen, aber diese Hauptspeise hat es mir wirklich angetan, und ich habe sie inzwischen mehrfach gekocht. Dabei ist sie eigentlich „nur“ die Verwertung von diversen Lebensmitteln in meiner Küche, die kurz vor Ablauf ihres Mindeshaltbarkeitsdatum waren: Rinderhack, Zucchini und Birnen! Doch die Zugabe von Mandarine+ macht diese Sauce zu einem ganz besonderen geschmacklichen Erlebnis…

Zutaten

Für die fruchtige Rinderhacksauce benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 500 g Bio-Rinderhack (für eine vegetarische Variante: 3 Auberginen)
  • 1 Dose pürierte Bio-Tomaten bzw. Bio-Tomaten in Stücken
  • 2 Zucchini
  • 2 Birnen
  • 3 Lauchzwiebeln
  • Salz, Pfeffer und italienische Gewürze
  • Mandarine+ ätherisches Öl
  • Quinoa (gekocht aus einer halben Tasse Bio-Quinoa-Körnern)
  • etwas Kokos- oder Olivenöl

Ich hatte dafür ein leckeres Basilikum-Salz, das eine Freundin selbst gemacht hat und herrlich würzt.

Zubereitung

Zunächst bereitet ihr das Quinoa nach den Angaben auf der Verpackung zu. Nicht vergessen, die Körner vorher gründlich in einem Sieb zu waschen, um die Bitterstoffe wegzuspülen. Während es gart, könnt ihr euch an die Sauce machen:

Für die fruchtige Rinderhacksauce zunächst Lauchzwiebeln in dünne Ringe schneiden und anbraten. Zucchini und Birnen in Stücke schneiden. Die Birnen zuvor schälen. Dann das Rinderhack in den Zwiebeln scharf anbraten. Sobald es durchgebraten ist, die Zucchini hinzufügen, damit sie den Geschmack annehmen. Dann die pürierten Tomaten bzw. die Tomatensauce hinzugeben. Gegebenenfalls noch Wasser hinzufügen. Mit ein wenig Salz und Pfeffer sowie italienischen Kräutern (Basilikum, Thymian, Rosmarin, Majoran) abschmecken. Sobald die Sauce kocht, die Birnen hinzufügen. Dann alles ca. 15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Sobald die Sauce gut eingekocht ist, noch 3 bis 4 Tropfen ätherisches Öl Mandarine+ hinzufügen. Fertig!

Ob man das Quinoa nun mit hineinmischt oder es getrennt serviert, ist Geschmacksache. Ich brate beides zusammen noch einmal in einer beschichteten Pfanne an.

Ich fand es erstaunlich, wie sehr die Mandarine+ den Geschmack verfeinert und der Sauce wirklich eine fruchtige Frische verleiht. Der Geschmack geht auch nicht durch das Erwärmen verloren. Das werde ich wohl auch noch für andere Rezepte ausprobieren.

Ich wünsche euch einen guten Appetit und bin gespannt zu hören, ob euch die fruchtige Rinderhacksauce auch schmeckt.

Übrigens: Wer vegetarisch isst, kann Rinderhack durch Auberginen ersetzen. Das schmeckt auch ganz wunderbar!

Schoko-Kokos-Power-Riegel beim Aroma-Picknick in Berlin

Schoko-Kokos-Power-Riegel

Mit einer Box voller Schoko-Kokos-Power-Riegel war ich am vergangenen Wochenende in Berlin bei einem Aroma-Picknick. Die Veranstaltung war ein rohköstlich veganes Picknick. Als fleischfressende Pflanze war das natürlich eine besondere Herausforderung für mich. Wie gut, dass wir unsere Plusöle haben. Sie verfeinern jedes Rezept!

Da ich mein Machwerk auch selbst essen können wollte, musste es auch glutenfrei sein. Traditionellerweise bringe ich zu solchen Veranstaltungen meine geliebten Brownies mit. Sie kamen nun aber nicht in Frage. Darum habe ich etwas anderes kreiert – inspiriert durch viele ähnliche Rezepte im Internet.

Hier sind sie also, die Schoko-Kokos-Power-Riegel!

Zutaten

  • 3/4 Tasse ganze Mandeln
  • 1 Tasse Walnüsse
  • 3 Esslöffel Kokosraspeln
  • 3 Esslöffel Kakaopulver (schwach entölt)
  • 3/4 Tasse Datteln (entsteint)
  • 1 Hand voll getrockneter Wolfsbeeren (Gojibeeren)
  • 1 Esslöffel eingeweichte Chía-Samen (optional)
  • 1 bis 2 Tuben Ningxia NITRO
  • 1 bis 3 Tropfen Pfefferminze+

Zubereitung

Alle Zutaten in eine Küchenmaschine oder Power-Mixer geben und so lange mixen bzw. zerkleinern, bis eine feste Paste entsteht. Achtung: Die Pfefferminze+ schmeckt sehr intensiv. Aso: Nicht zu viele Tropfen in die Mischung geben!

Diese Mischung nun in eine mit Backpapier ausgelegte Form pressen. Für einige Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank stellen. Sobald sie durchgekühlt ist, aus der Form nehmen, in Riegel schneiden und servieren.

Ich habe die Schoko-Kokos-Power-Riegel ins Eisfach getan, damit sie beim Picknick in der strahlenden Berliner Sonne lange kühl bleiben.

Dieser leckere Snack ist bestens geeignet, um dir bei dem kleinen Hunger zwischendurch einen richtigen Power-Schub zu geben. Guten Appetit! Schreibt mir gerne in die Kommentare, ob Euch das Rezept gefallen hat.

 

After-Eight-Waffeln mit Pfefferminz+-Öl After-Eight-Waffeln mit Ahornsirup und YL ätherischem Pfefferminzöl

Erinnert ihr euch an die leckeren Zitronenwaffeln? After-Eight-Waffeln gehen auch! Das Rezept schmeckt auch super, wenn man statt Zitrone+ einfach Pfefferminze+-Öl und einen Esslöffel Kakao (schwach entölt) dazu gibt. Aber Achtung: Pfefferminze+ ist sehr ergiebig. Am besten zunächst nur einen Zahnstocher mit dem Öl benetzen und in den Teig rühren. Und nachgesüßt werden muss vielleicht auch ;).

Grüner Smoothie mit Katze

Grüner Smoothie mit Ningxia Red – und Zitronenöl

Mit einem grünen Smoothie fängt der Tag gut an. Jeder Tag. Und der heutige war mal wieder so lecker, dass ich das Rezept hier teilen muss.

Also was ist drin, in diesem Getränk, das sogar Xoco, meine Katze, dazu verführt, daran riechen zu wollen?

Zutaten

  • Banane
  • Apfel
  • frischer Ingwer
  • Spinat
  • Orange
  • Zitrone
  • aufgequollene Chía-Samen
  • Kurkuma
  • ein Hauch von Cayenne-Pfeffer
  • Molkeneiweißpulver

Aber da fehlt doch noch etwas?

Den Kick hat dieser Smoothie durch einen kleinen Ningxia Red Single bekommen – der extrem reichhaltige antioxidative Vitamin-Drink von Young Living. Er enthält vor allem eine spezielle Sorte Wolfsbeeren. Sie haben den höchsten gemessenen ORAC-Wert für Lebensmittel. Der ORAC-Wert (Oxygen Radical Absorbance Capacity) bemisst die Fähigkeit einer Substanz, freie Radikale zu absorbieren. Sehr gesund also. Einen noch höheren ORAC-Wert hat noch das YL-Nelken-Öl – aber das würde man ja nun nicht trinken…

Und noch etwas? Damit das Getränk richtig spritzig schmeckt UND alle Zellen auch erfahren können, was sie mit dieser Vitaminzufuhr anfangen sollen, kommen noch drei Tropfen Zitrone-Plus-Öl (Zitrone+) in die Mischung – auch dies ein Öl von Young Living in therapeutischer Qualität. Und als Nahrungsergänzung in Europa zugelassen!

Zusammengefasst: Ein grüner​ Smoothie mit Ningxia Red und Zitrone+-Öl gibt Dir eine Extraportion Antioxidantien und hilft Deinen Zellen alle Vitamine gut aufzunehmen! Xoco hat von meinem Smoothie jedenfalls keinen Schluck abbekommen! Schreibt mir, wenn Ihr wissen möchtet, wie man an Ningxia Red und Zitrone+ kommt! Ich könnte darauf eine Antwort haben…