Fruchtige Rinderhacksauce mit Quinoa und Mandarine+

Fruchtige Rinderhacksauce mit Quinoa

Heute stelle ich euch mein neuestes Experiment in Sachen „Kochen mit ätherischen Ölen“ vor – die fruchtige Rinderhacksauce mit Quinoa. Am liebsten erfinde ich zwar Variationen von Gebäck und Süßspeisen, aber diese Hauptspeise hat es mir wirklich angetan, und ich habe sie inzwischen mehrfach gekocht. Dabei ist sie eigentlich „nur“ die Verwertung von diversen Lebensmitteln in meiner Küche, die kurz vor Ablauf ihres Mindeshaltbarkeitsdatum waren: Rinderhack, Zucchini und Birnen! Doch die Zugabe von Mandarine+ macht diese Sauce zu einem ganz besonderen geschmacklichen Erlebnis…

Zutaten

Für die fruchtige Rinderhacksauce benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 500 g Bio-Rinderhack (für eine vegetarische Variante: 3 Auberginen)
  • 1 Dose pürierte Bio-Tomaten bzw. Bio-Tomaten in Stücken
  • 2 Zucchini
  • 2 Birnen
  • 3 Lauchzwiebeln
  • Salz, Pfeffer und italienische Gewürze
  • Mandarine+ ätherisches Öl
  • Quinoa (gekocht aus einer halben Tasse Bio-Quinoa-Körnern)
  • etwas Kokos- oder Olivenöl

Ich hatte dafür ein leckeres Basilikum-Salz, das eine Freundin selbst gemacht hat und herrlich würzt.

Zubereitung

Zunächst bereitet ihr das Quinoa nach den Angaben auf der Verpackung zu. Nicht vergessen, die Körner vorher gründlich in einem Sieb zu waschen, um die Bitterstoffe wegzuspülen. Während es gart, könnt ihr euch an die Sauce machen:

Für die fruchtige Rinderhacksauce zunächst Lauchzwiebeln in dünne Ringe schneiden und anbraten. Zucchini und Birnen in Stücke schneiden. Die Birnen zuvor schälen. Dann das Rinderhack in den Zwiebeln scharf anbraten. Sobald es durchgebraten ist, die Zucchini hinzufügen, damit sie den Geschmack annehmen. Dann die pürierten Tomaten bzw. die Tomatensauce hinzugeben. Gegebenenfalls noch Wasser hinzufügen. Mit ein wenig Salz und Pfeffer sowie italienischen Kräutern (Basilikum, Thymian, Rosmarin, Majoran) abschmecken. Sobald die Sauce kocht, die Birnen hinzufügen. Dann alles ca. 15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Sobald die Sauce gut eingekocht ist, noch 3 bis 4 Tropfen ätherisches Öl Mandarine+ hinzufügen. Fertig!

Ob man das Quinoa nun mit hineinmischt oder es getrennt serviert, ist Geschmacksache. Ich brate beides zusammen noch einmal in einer beschichteten Pfanne an.

Ich fand es erstaunlich, wie sehr die Mandarine+ den Geschmack verfeinert und der Sauce wirklich eine fruchtige Frische verleiht. Der Geschmack geht auch nicht durch das Erwärmen verloren. Das werde ich wohl auch noch für andere Rezepte ausprobieren.

Ich wünsche euch einen guten Appetit und bin gespannt zu hören, ob euch die fruchtige Rinderhacksauce auch schmeckt.

Übrigens: Wer vegetarisch isst, kann Rinderhack durch Auberginen ersetzen. Das schmeckt auch ganz wunderbar!

Was meinst du zu diesem Thema?

WordPress spam blockiert CleanTalk.